Overblog Folge diesem Blog
Administration Create my blog
14. Oktober 2013 1 14 /10 /Oktober /2013 10:56

Ich bin heute die Straße entlang gelaufen, und habe beobachtet, gesehen und fühlte mich gut. Die Bäume mit ihren zahlreichen wunderschönen bunten Blätter. Ich bin heute an einem Park vorbei gelaufen, ich habe beobachtet, gesehen und fühlte mich gut. Die Tiere so frei und herzlich. Ich bin heute die Straße entlang gelaufen und habe beobachtet, gesehen und fühlte mich gut. Unterschiedliche Architekturen , Bauweisen, alt und neu. Ich bin wieder nach Hause gelaufen und fühlte mich nicht mehr so gut. Da bemerkte ich, es muss sich was ändern!!

 

                                                      1234510_572726989460351_1924671597_n.jpg

Repost 0
Published by in the end of the world - in mehr zu mir...
Kommentiere diesen Post
10. Oktober 2013 4 10 /10 /Oktober /2013 10:18

Und schon wieder gibt es Diskussionen!!! Ganz ehrlich, wie schätzt Ihr mich ein?? Glaubt ihr im Ernst, dass ihr mich beurteilen könnt?? Es gibt nur sehr wenige Menschen die mich kennen.  Und die wissen, wie es in mir aussieht. Es gibt Unterschiede… es gibt das reale Leben und das Visuelle Leben hier im Netz. Ich denke, schreiben tun wir so, wie wir wirklich fühlen aber im realen Leben, merkt man vieles einen überhaupt nicht an. Warum nicht??? Weil es im Grunde genommen niemanden interessiert ;) genau deswegen, könnt ihr nicht einschätzen ob ich verzeihe oder nicht!!! Das Persönliche bleibt eh auf der Strecke.  Seit es Facebook & co gibt. Also tut mir einen gefallen, ihr könnt ja schreiben auch e-Mails aber versucht nicht mich zu analysieren. Das bringt euch nämlich gar nichts. Das sind 2 verschiede Welten. Das umsetzen ist was anderes wie hier zu schreiben…. ;) 

Repost 0
Published by in the end of the world - in Tagebuch
Kommentiere diesen Post
10. Oktober 2013 4 10 /10 /Oktober /2013 09:11

 

 

Ich überlege schon seit Tagen, was ich schreiben kann. Eigentlich habe ich mein Thema und eigentlich wollte ich etwas los werden und genau das werde ich nun auch tun. Wisst ihr, es gibt Menschen, die denken sie seien alleine, man würde sie nicht verstehen. Sie leben ihr Leben und gehen wirklich davon aus, sich von Sachen trennen zu müssen, wo sie denken, es würde einen nicht gut tun. Ich verstehe das Verhalten und auch das Denken aber was ist, wenn genau das, falsch ist? Was ist, wenn man sich von den Sachen distanziert, die einen gut tun würden?? Was ist, wenn man sich täuscht?

Wisst ihr… manchmal, fühle ich mich auch alleine und nicht verstanden. Obwohl ich fest davon ausgegangen bin, das es gewisse Menschen in meinem Leben gibt, die mich verstehen. Aber vielleicht erwartet man auch einfach zu viel? Ich bin der Meinung, dass man kämpfen sollte. Für das was man Liebt. Was man will, was man sehr mag. Das ist für alle Hinsichten gemeint auch wenn es kein hinter her rennen sein muss. Es geht darum, trotzdem an Menschen und ihren Entscheidungen zu akzeptieren, egal ob es richtig oder falsch für einen ist. Genau das mache ich. Klar bin ich auch traurig immer hin, dachte ich es wäre anders. Doch irren ist Menschlich. Man sollte nicht so gut mutig sein, man sollte nicht zu nett sein, man sollte sich aus allem her raushalten doch das, ist doch falsch?! Wenn ich jemanden mag, würde ich es gerne auch zeigen. Ich würde helfen so gut ich könnte, ohne jedes Mal Vorwürfe hören zu müssen. Ohne wenn und aber. Aber anscheinend ist das hier einfach nicht möglich. Ich wohne nun in meiner Heimatstadt. Und damals, als ich mit meinen Mann und Kind hier hergezogen bin, habe ich mich sehr gefreut. Da ich dachte, eine Freundin gewonnen zu haben doch leider musste ich feststellen das sie mir was vorgemacht hat. Ich habe Vertraut und wurde mehrmals hintergangen. Habe nichts gesagt, da ich gehofft habe, dass es irgendwann besser wird. Doch nun habe ich in den letzten Monaten mehr tränen hier gelassen, wie ich eigentlich wollte und muss nun akzeptieren, dass es Menschen gibt, die einfach nicht wollen. Wieso sind die Menschen so? Wieso wird man von den Menschen, immer und immer wieder verarscht? Wieso tut man sich sowas an??  Ach ja, die Menschen an sich sind alle ganz einfach gestrickt und machen sich das Leben selber schwer. Vielleicht sollte man Einzelgänger werden? Ich bin ein Einzelgänger. Ich verzichte auf alles, wenn es sein muss. Ich mache meinen Weg auch alleine. Ich habe immerhin Familie und kann es auch nicht zulassen, dass sie jedes Mal mit bestimmten Sachen konfrontiert werden. Sie verstehen mein denken nicht wirklich. Aber ich verstehe ihr denken. Kann es nachvollziehen wie es für andere wirkt oder aussieht aber ich muss damit klar kommen. Was ich auch werde, wenn es sein muss. Meine Freundin, kommt damit auch gut klar, ich weiß das sie genauso wie ich, oft daran denken wird. An mich oder an uns. Aber es sollte einfach nicht sein. Es gibt keinen Weg dazwischen deswegen lassen wir es. Wir werden mehr enttäuscht wie alles andere.  Ich habe alles gelöscht, alles entsorgt und ein Hacken dran gemacht.

Wisst ihr was schlimm ist? Wenn man als weich hingestellt wird. Als Schauspieler oder sonstiges. Aber genau daran, habe ich bemerkt, dass es keinen Sinn hat. Das Ganze. Ich habe zu diesem Thema einen Tipp bekommen, bevor ich mich für irgendwas entscheide, halte mich von allem fern.  Sehe die Sachen neutral und lasse eh nichts mehr an mir ran. Auf Eifersucht, wie es in meinem Fall wohl auch ist, oder Neid kann ich gut verzichten, denn ich bin es nicht! Genau aus diesem Grund werde ich mich mit niemand von ( euch ) treffen. Ich gönne es allen, die sich freuen für jemanden, wenn man einen Weg zusammen gehen kann ohne schlechte Worte. Ich gönne allen, zufrieden zu sein und ich würde mir wünschen, dass die Menschen, ehrlich zueinander werden. Keine Spiele, kein gelachte hinter einem und vor allem keine Beleidigungen.

Über mein Denken, wisst ihr ja nun Bescheid über die Gefühle, die ich nicht mehr zulassen werde, darüber kommt noch was. Und zwar,

du denkst, ich sei Selbstbewusst und würde mich überall gut hinstellen, dich in den Schatten stellen und ein Spiel treiben….

 Dann denkst du falsch von mir. Ich denke du hast bemerkt, dass mir viele Menschen wirklich EGAL sind. Du warst es nie… dich hatte  ich wirklich sehr, sehr gerne. Ich dachte an eine Verbundenheit… sowas wie ein Band zwischen uns. Du links, ich rechts. Ich dachte so sehr  an uns, dass ich vergaß was eigentlich alles passiert ist. Die Vergangenheit, hat für mich keine Rolle mehr gespielt. Ich dachte daran, wie ich mit dir auf der Couch sitze und wir uns tot lachen, über anderes Zeug. Ich dachte in dir eine ( beste ) Freundin zu finden. Ich dachte einfach, wir gegen den Rest der Welt. Mit allem was dazu gehört! ….

 

 

So und nun sag ich BYE                  ich

 


Repost 0
Published by in the end of the world - in Freunde
Kommentiere diesen Post
22. August 2013 4 22 /08 /August /2013 11:04
Auch das geht Vorbei...
alles was gerade geschieht muss wohl passieren, sonst würde die rechnung am ende nicht aufgehen, die schon lange irgendwo geschrieben ist

 

 

Hört ihr die Musik? Hört ihr die Menschen? Hört ihr sie Tanzen? Sie erzählen eine Geschichte.... Fühlt ihr die Schmerzen? Fühlt ihr den Takt? Fühlt ihr die Musik? Sie erzählen eine Geschichte.... Hört ihr wie laut es ist? Hört ihr, wie leise es wird? ... die Geschichte wurde Geschrieben!

 

 

 

Gerade eben war alles gut. Doch es wird durcheinander gewirbelt. Es fliegt nach links, es fliegt nach rechts. Ich sehe es hinter mir und doch steht es vor mir. Gerade eben war noch alles gut, dennoch fühle ich den Takt. Dennoch sehe ich das Licht, dennoch sehe ich meinen Weg, allerdings in eine andere Richtung. Ich muss den langen Weg nehmen, damit ich da komme, wo ich hin gehöre. Ich finde ihn. Doch der Weg hat sich verändert. Das Licht hat sich verändert. Es fliegt nach links, es fliegt nach rechts. Ich sehe es hinter mir und doch steht es vor mir!!!

 

                            1233500_572532359448537_1795471659_n.jpg

Repost 0
Published by in the end of the world - in mehr zu mir...
Kommentiere diesen Post
21. August 2013 3 21 /08 /August /2013 10:06

Hallo meine lieben  

 

Manchmal kann man gar nicht so viel fühlen, wie man denkt. Und manchmal fühlt man so viel, dass man gar nicht denken kann.

 

Normalerweise wollte ich fluchen über die Menschen die in meiner Umgebung sind aber wisst ihr was, ich werde mich komplett abseilen. Es war einmal vor langer Zeit ein junges Mädchen die zu allem ja und armen gesagt hat doch heute ist das Mädchen eine Frau und nun sagt sie einfach NEIN DANKE! So viel zu meinem Thema Freunde, Familie oder Bekanntschaften. Ich musste mir die Woche so einiges antun. Musste Sachen lesen, die ich hätte lieber nicht lesen wollen. Ich musste mir von Leuten was geben was sie mir hätten lieber nicht geben müssen ^^ ich musste so einiges schlucken und trotzdem sage ich euch mit einem Lächeln im Gesicht, das ihr bei der falschen Person  gelandet seid. Amüsant ist es aber, das alle von euch nicht in der Lage seid, vorher nach zu denken bevor ihr was ausspricht die Konsequenzen sind für mich eindeutig & ich hoffe, dass es euch allen klar wird.

Ich weiß nicht wo ich hier gelandet bin, ich wusste aber von vorne rein, das es falsch ist. Falsch mit den Menschen zu leben, die einen jeden Tag irgendetwas erzählen wollen. Ich habe gestern schon einer Person geschrieben, dann werde ich eben zum Arsch. & das ist mein Ernst. Ich fange damit an, genauso zu sein zu euch, wie ihr zu mir. Ohne mehr rum zu heulen. Ich lasse mir nichts mehr sagen, ich denke das habt ihr ja schon festgestellt. Die junge Frau, ist nun auf dem Weg zur Freiheit.

 

Wer glücklich & zufrieden mit sich ist hat es nicht nötig andere schlecht zu machen.

 

P.S---> an DICH 

 1009832_640526082625664_421607967_n.png

 


Repost 0
Published by in the end of the world - in mehr zu mir...
Kommentiere diesen Post
28. Juni 2013 5 28 /06 /Juni /2013 06:36

Guten Morgen meine Lieben,

 

mein Thema heute ist die Hirnforschung. Die Neurologie. Es ist Wahnsinn, wie ein Mensch geboren werden kann. Mit welchen Macken der Mensch sind entwickelt aber vor allem, was ein Mensch alles bewegen kann. Die Denkweißen und auch die Persönlichkeiten. Das Gespaltene, die Störungen, das Empfinden von vielen Sachen.

Ich selber hatte damals eine schwere LRS  und ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, wie wir immer beim Arzt waren. Wie man mit mir Test gemacht hat und wie meine Mitmenschen über mich gedachte haben. Es ist verblüffend zu sehen, welche fortschritte man erreichen kann, wenn man es wirklich will. Die Neurologie ist eine Wissenschaft für sich. Es hängt alles daran. Mein Körper entwickelt zum Beispiel an manchen Stellen keine neuen Zellen. Eine so genannte Autoimmunkrankheit. Selbst das ist eine eventuell neurologische Sache. Genauso wie die Menschen, die sehr viel Schwitzen. Es ist zwar eine Hyperhydrose doch woher es wirklich kommt, steht in den Sternen. Sicherlich weiß man, dass man zu viele Schweißzellen hat dennoch bin ich der Meinung, dass alles Situationsabhänig ist. Ja, das vegetative Empfinden kann einen häufig einen streich führen. Bei mir ist die Hälfte mehr ausgeprägt. Aber für alle, die eine sogenannte Menschliche störungen haben, es ist besiegbar. Alles ist besiegbar. Das Thema ist so komplex, das man gar nicht weiß, wo man anfangen soll. Ich finde es einfach sehr faszinierend wie sich Persönlichkeiten bilden. Die sogenannte Schizophrenie die wir alle in uns tragen, manche mehr und manche weniger. :)

vensystem unterliegt größtenteils der willkürlichen Kontrolle des Menschen, man kann es also bewusst steuern. Mithilfe des somatischen Nervensystems koordiniert der Mensch beispielsweise Bewegungen (Motorik), so etwa das Heben der Hand oder die Krümmung des kleinen Zehs.

Das vegetative Nervensystem wird auch autonomes Nervensystem genannt, da seine Wirkungen der direkten willkürlichen Kontrolle weitgehend entzogen sind. Es regelt Funktionen wie Atmung, Verdauung, Stoffwechsel, Sekretion oder Wasserhaushalt. Darüber hinaus kontrolliert das vegetative Nervensystem auch Organe und Organsysteme wie zum Beispiel die nervliche (neuronale) Kontrolle der Sexualorgane und der inneren Augenmuskulatur. Das vegetative Nervensystem kann nicht bewusst gesteuert werden, teilweise aber - zum Beispiel durchAutogenes Training - beeinflusst werden. Selbst bei Bewusstlosigkeit übt es seine Funktionen noch aus.

Das vegetative Nervensystem versorgt hauptsächlich die so genannte glatte Muskulatur aller Organe, das Herz und die Drüsen. Glatte Muskulatur befindet sich in den Organen, welche der willkürlichen Kontrolle entzogen sind (zum Beispiel Magen, Darm, Pankreas).

Vegetatives und somatisches Nervensystem und arbeiten Hand in Hand. Man kann ihre einzelnen Nervenzellen in einigen Körperbereichen nicht mehr eindeutig voneinander abgrenzen.

 

 

Was ich eigentlich sagen wollte an alle da draussen, lasst euch nicht unterkriegen. Ihr seid Wundervolle Menschen mit wundervollen Persönlichkeiten. Menschen die über gewisse Sachen Lachen sind einfach nur Dumm. In dem Sinne, habt ein schönes Wochenende :)

Repost 0
Published by in the end of the world - in mehr zu mir...
Kommentiere diesen Post
27. Juni 2013 4 27 /06 /Juni /2013 20:01

Als ich diesen Abend nach Hause kam und meine
Frau das Abendbrot serviert hatte, nahm ich ihre Hand
und sagte
ihr, dass ich ihr etwas mitteilen müsse. Sie
setzte sich hin und aß schweigend. Und ich sah
wieder die Angst in ihren Augen.

Auf einmal war ich wie versteinert, ich konnte meinen
Mund nicht mehr öffnen. Aber ich musste ihr sagen,
was ich denke: Ich möchte mich scheiden lassen. Sie
wurde nicht aufbrausend und regte sich über meine
Worte nicht auf, sondern fragte mich leise nach dem
Grund dafür.

Ich vermied eine Antwort auf die Frage. Das
verärgerte sie. Sie schmiss ihr Besteck umher und
schrie mich an, dass ich kein Mann sei. In dieser
Nacht redeten wir nicht mehr miteinander. Sie weinte
die ganze Nacht. Ich wusste, dass sie herausfinden
will, was mit unserer Ehe passiert ist, aber ich konnte ihr keine zufrieden stellende Antwort geben: Ich habe
mich in Jane verliebt. Meine Frau liebte ich nicht
mehr.

Mit einem tiefen Gefühl der Schuld entwarf ich einen
Ehevertrag in dem ich ihr unser Haus, unser Auto und
30% von unserer Firma anbot. Sie schaute ihn sich
kurz an und zerriss ihn anschließend. Die Frau, mit
der ich zehn Jahre meines Lebens verbracht habe,
wurde mir fremd. Mir tat es um ihre Zeit und ihre Energie leid, die sie mit mir verschwendet hatte, aber
ich konnte nicht mehr zurück, dafür liebte ich Jane zu
stark. Schließlich brach sie vor meinen Augen laut in
Tränen aus, das war die Reaktion, die ich erwartet
hatte. Sie weinen zu sehen brachte mir irgendwie ein
Gefühl der Erleichterung. Schon seit einiger Zeit spielte ich mit dem Gedanken, mich scheiden zu
lassen, und ich war regelrecht besessen von dem
Gedanken. Nun wurde das Gefühl nochmals stärker
und klarer, dass es die richtige Entscheidung ist.

Am nächsten Tag kam ich spät nach Hause und sah
sie schreibend am Tisch sitzen. Ich war sehr müde an
dem Abend und so ging ich ohne Abendbrot zu essen
direkt ins Bett. Die vielen Stunden mit Jane haben an
meinen Kräften gezehrt. Ich wachte kurz auf und sah
sie immer noch schreibend am Tisch sitzen. Das war mir aber egal und so drehte ich mich um und war
sofort wieder eingeschlafen.

Am nächsten Morgen hat sie mir ihre Forderungen für
eine Scheidung mitgeteilt: Sie verlangt gar nichts von
mir, möchte jedoch einen Monat Zeit bevor wir unsere
Scheidung bekannt geben. Sie möchte, dass wir
einen Monat ein normales Leben leben und so tun, als
wäre nichts geschehen. Ihre Gründe dafür waren einfach: Unser Sohn schreibt in einem Monat seine
Klassenarbeiten und sie möchte ihn mit unserer
kaputten Ehe dabei nicht belasten.

Das konnte ich akzeptieren. Aber es ging noch weiter:
Sie wollte, dass ich mich daran erinnere, wie ich sie
am Tag unserer Hochzeit über die Türschwelle
getragen habe. Sie wollte, dass ich sie jeden Morgen
aus unserem Schlafzimmer bis zur Wohnungstür
trage. Ich dachte, dass sie nun total verrückt wird. Damit unsere letzten Tage aber so angenehm wie
möglich wurden, willigte ich ein.

Später erzählte ich Jane von den Bedingungen, die
meine Frau gestellt hatte. Sie lachte sie laut aus und
sagte, dass es absurd sei. "Egal was für Tricks sie
anwende, sie muss die Scheidung akzeptieren" sagte
sie höhnisch.

Nachdem ich meiner Frau mitgeteilt hatte, dass ich
mich scheiden lassen will, hatten wir keinerlei
Körperkontakt mehr. So ist es kein Wunder, dass es
am ersten Tag ein ungewohntes Gefühl war, als ich
sie hinaus trug. Unser Sohn stand hinter uns und
applaudierte. "Papa hält Mama im Arm" freute er sich. Seine Worte taten mir weh. Vom Schlafzimmer durch
das Wohnzimmer bis zur Wohnungstür - ich ging über
10 Meter mit ihr in meinem Arm. Sie schloss langsam
ihre Augen und flüsterte mir zu: "Bitte sag unserem
Sohn nichts über unsere Scheidung". Ich nickte und
ein bedrückendes Gefühl überkam mich. Ich setzte sie draußen vor der Tür ab. Sie ging zur
Bushaltestelle, um dort auf den Bus zu warten, der
sie zu ihrer Arbeit bringt. Ich fuhr alleine in mein Büro.

Am zweiten Tag fiel uns alles viel leichter. Sie lehnte
ihren Kopf an meine Brust. Ich konnte den Geruch
ihrer Bluse riechen. Mir wurde klar, dass ich diese
Frau für eine lange Zeit nicht mehr richtig angesehen
hatte. Mir wurde klar, dass sie nicht mehr so jung wie
bei unserer Hochzeit war. Ich sah kleine Falten in ihrem Gesicht und auch die ersten kleinen grauen
Haare. Unsere Ehe ging an ihr nicht spurlos vorüber.
Für eine Minute habe ich mir die Frage gestellt, was
ich ihr damit angetan habe.

Als ich sie am vierten Tag auf den Arm nahm, merkte
ich, dass ein Gefühl der Vertrautheit wieder aufkam.
Dies war die Frau, die mir zehn Jahre ihres Lebens
geschenkt hatte.
Am fünften Tag fiel mir auf, dass die Vertrautheit
weiter zunahm. Ich erzählte Jane nichts davon. Je weiter der Monat dahin ging, desto leichter fiel es
mir, sie zu tragen. Vielleicht machte mich tägliche
Training stärker.

Eines morgens sah ich ihr dabei zu, wie sie überlegte,
was sie anziehen soll. Sie probierte einige
Kleidungsstücke aus, konnte sich aber nicht
entscheiden. Dann sagte sie seufzend: "Alle
Kleidungsstücke werden immer größer". Plötzlich
merkte ich, dass sie viel dünner geworden war. Das war also der Grund dafür, dass mir das Tragen immer
leichter fiel!

Auf einmal traf es mich wie ein Schlag: Sie trug so
viel Schmerz und Bitterkeit in ihrem Herzen!
Unterbewusst streichelte ich ihren Kopf.

In diesem Moment kam unser Sohn und sagte:
"Papa, es ist Zeit, du musst Mama aus dem Zimmer
tragen!". Es wurde ein wichtiger Teil seines Lebens,
zu sehen, wie Papa Mama aus dem Zimmer trug.
Meine Frau sagte unserem Sohn, dass er näher
kommen solle. Als er das tat, nahm sie ihn fest in den Arm. Ich drehte meinen Kopf weg, weil ich Angst
hatte, meine Meinung noch in letzter Minute zu
ändern.
Ich nahm sie dann in meinen Arm und trug sie aus
dem Schlafzimmer durch das Wohnzimmer in den
Flur. Ihre Hand lag leicht an meinem Hals. Ich hatte sie fest im Arm. Es war so wie an dem Tag unserer
Hochzeit.

Ich machte mir Sorgen, weil sie immer weniger wog.
Als ich sie am letzten Tag auf dem Arm hatte, konnte
ich mich kaum bewegen. Unser Sohn war schon in
der Schule. Ich hielt sie fest und sagte ihr, dass mir
gar nicht aufgefallen war, dass in unserem Leben die
Intimität fehlt. Ich fuhr zu meinem Büro und sprang aus dem Auto, ohne es abzuschließen - dafür war
keine Zeit. Ich hatte Angst, dass jede Verzögerung
mich umstimmen könnte. Ich rannte die Treppe hoch.
Als ich oben ankam, öffnete Jane die Tür. "Es tut mir
leid, aber ich will mich nicht mehr scheiden lassen"
sagte ich ihr.

Sie blickte mich erstaunt an und fasste mir an die
Stirn. "Hast du Fieber?!" fragte sie. Ich nahm ihre
Hand von meiner Stirn und sagte: "Es tut mir leid,
Jane, ich will mich nicht mehr scheiden lassen. Unser
Eheleben war vermutlich deswegen so eintönig, weil
sie und ich uns nicht zu schätzen wussten, und nicht weil wir uns nicht mehr lieben! Jetzt erst wird mir klar,
dass ich damals, als ich sie an unserem Hochzeitstag
über die Türschwelle getragen habe, die Treue
geschworen habe, bis der Tod uns scheidet".
Plötzlich schien Jane aufzuwachen. Sie gab mir eine
schallende Ohrfeige, knallte die Tür zu und brach in Tränen aus. Ich lief hinunter und zu dem
Blumenladen, der auf meinem Weg lag. Dort
angekommen bestellte ich einen Strauß für meine
Frau. Die Verkäuferin fragte mich, was sie auf die
Karte schreiben soll. Ich lächelte und schrieb: Ich
werde dich jeden Morgen über die Schwelle tragen, bis der Tod uns scheidet.

Repost 0
Published by in the end of the world - in Tagebuch
Kommentiere diesen Post
10. Juni 2013 1 10 /06 /Juni /2013 09:48

Mein Name ist Crystal Meth
Ich zerstöre das Zuhause,
Ich zerreiße Familien,
ich nehme dir deine Kinder,
und das ist erst der Anfang.
Ich bin teurer als Diamanten,
kostbarer als Gold.
Die Sorgen (Das Leiden) die ich mitbringe sind besonders anzusehen.
Wenn du mich brauchst
Erinnere dich daran, dass ich leicht zu finden bin.
Ich bin überall um dich herum
-in Schulen und in der Stadt
Ich lebe mit den Reichen
Ich lebe mit den Armen
Ich lebe gleich die Straße runter
und vielleicht sogar nebenan
Ich werde in einem Labor hergestellt,
aber nicht, wie du denkst,
Ich kann in der Küchenspüle hergestellt werden,
in dem Schrank deines Kindes
und sogar in den Wäldern,
wenn dich das zu Tode ängstigt,
sollte es das zweifellos auch.
Ich habe viele Namen,
einen davon kennst du am besten.
Ich bin sicher, dass du bereits von mir gehört hast.
Ich heiße crystal meth.
Meine Macht ist furchterregend.
Versuch es und du wirst es erleben.
Aber wenn du es tust,
wirst vielleicht nie mehr von mir weg kommen.
Probier mich einmal
- und eventuell lasse ich dich gehen.
Aber probierst du mich zweimal,
dann habe ich deine Seele.

Wenn ich dich besitze,
dann stiehlst du und du lügst.
Du tust, was du tun musst
- nur um high zu sein.
Die kriminellen Taten, die du meinem betäubenden Charme zu Liebe begehst,
sind das Wohlgefühl wert, dass dich in meinen Armen hegt.

Du wirst deine Mutter belügen.
Du wirst deinen Vater bestehlen.
Wenn du sie weinen siehst,
solltest du dich traurig fühlen.
Aber deine Moral hast du längst vergessen
und vergessen, wie sie dich groß gezogen haben.

Ich bin dein Gewissen.
Ich bringe dir meine Art bei.
Ich nehme Kindern ihre Eltern
und Eltern ihre Kinder.
Ich bringe Menschen von ihrem Glauben ab
und trenne Freundschaften.
Ich nehme dir alles,
dein gutes Aussehen und deinen Stolz.
Ich werde immer bei dir sein -
immer an deiner Seite.

Du wirst alles für mich aufgeben:
Deine Familie, dein Zuhause,
deine Freunde, dein Geld,
dann bist du einsam und allein.
Ich nehme und nehme,
bis du nichts mehr zu geben hast.
Bin ich fertig mit dir,
wirst du froh, sein noch am Leben zu sein.

Wenn du dich an mich heran wagst, sei gewarnt
- das hier ist kein Spiel.
Wenn ich die Chance bekomme
werde ich dich verrückt machen,
werde ich deinen Körper malträtieren,
werde ich deine Gedanken kontrollieren,
werde ich dich vollständig besitzen
- deine Seele wird mir gehören.

Die Alpträume, die du hast in der Nacht,

die Stimmen, die du in deinem Kopf hörst,
der Schweiß und das Zittern,
die Visionen, die du meinst zu sehen
- ich möchte, dass du weißt
es sind meine Geschenke.

Ab diesem Zeitpunkt ist es zu spät.
Du weißt es aus tiefstem Herzen,
dass du mir gehörst
und wir unzertrennlich sind.
Du bereust, dass du mit mir angefangen hast,
alle tun das.
Aber du bist zu mir gekommen,
nicht ich zu dir.
Du wusstest, dass es passiert.
Mehr als einmal wurde es dir gesagt.
Du hast meine Macht herausgefordert
und du hast dich dafür entschieden.

Du hättest NEIN sagen
und einfach gehen können.
Hättest du diesen Tag überstanden,
was würdest du jetzt sagen?

Ich bin dein Meister,
du bist mein Sklave.
Ich geh sogar mit dir,
wenn du dich in dein Grab begibst.

Jetzt, wo wir uns begegnet sind:
Wofür wirst du dich entscheiden?
Wirst du es mit mir versuchen oder nicht?
Es hängt ganz von deiner Entscheidung ab.
Ich kann dir mehr Elend bringen
als es in Worte zu fassen ist.

Komm nimm meine Hand
und ich zeig dir den Weg zur Hölle.

 

 

Hammer Text aber nicht von MIR …

Repost 0
Published by in the end of the world - in Freunde
Kommentiere diesen Post
19. Mai 2013 7 19 /05 /Mai /2013 13:59

Hallo meine Lieben,

naaa wie geht es euch allen so?? Ich bin leider seit gestern Abend schön Erkältet. Aber das wird schon wieder. Heute habe ich mich mal  schlau gelesen wegen meinem Herzrasen. Ich wollte einfach wissen, was ich dagegen machen kann. Aber eigentlich wusste ich es schon. Tief durchatmen, ein Glas Wasser trinken oder die Ellenbogen ins kalte Wasser machen. Sowie hinlegen oder sich einfach anders hinsetzen. Nächste Woche oder in zwei Wochen werde ich vielleicht mal zum Arzt gehen und das untersuchen lassen. Aber bis dahin habe ich noch andere Sache zu machen. Habt ihr schon gewusst, dass nächste Woche, eine schöne Woche wird? Nein?? Ich auch nicht aber ich gehe fest davon aus. Eine bekannte von mir hat nun ein Diätplan erstellt. Sie will abnehmen von 105 Kg auf 70 oder sogar weniger. ;) Ich lass mich mal überraschen. Momentan habe ich ja doch einiges damit zu tun. Da meine Jungs eine Erährungsumstellung machen und ich das Essen ja vorbereiten muss. Nun wollen wir uns noch kundig machen und Eiweißklar bestellen. Ich bin mal gespannt, wo das ganze hinführt. ;) Ich werde einfach ein wenig Sport treiben und irgendwann vielleicht mal zu Zumba gehen. Aber erst wenn ich mich getrau. Will mich ja nicht ganz blamieren so probiere ich zuhause einfach schon ein bissel was aus. Danke nochmal an alle die meinen Blog lesen. Ich freue mich sehr darüber so viele Leser zu haben und auch E-Mails. Es tut gut, so einige Sachen tauschen zu können. Ansonsten gibt es momentan nicht viel neues, vielleicht nächste Woche?!? Mal schauen, ich wünsche euch allen einen super Wochenstart und viel Spaß. Genießt euer Feiertag und macht nicht so wild. ;) byeee

Repost 0
Published by in the end of the world - in Tagebuch
Kommentiere diesen Post
17. Mai 2013 5 17 /05 /Mai /2013 12:06

Manchmal muss man etwas im Leben verändern, um vorwärts zu kommen und nicht stehen zu bleiben. Und oftmals ist man an einem Punkt, an dem man einfach merkt, dass sich jetzt entweder etwas ändert oder man ewig auf der Stelle stehen bleiben wird.

Ich würde nicht behaupten, mir geht es momentan zu 100% super gut, aber was bringt es uns schon, dauernd nur rum zu heulen. Dauernd nur sagen: Ja, ich werde dies oder jenes ändern. Wie viele reden einfach nur, und machen nie etwas. 
Auch ich habe das in vielerlei Hinsicht immer wieder getan, bin in Selbstmitleid versunken, habe gesagt „klar, ich änder das, was mich kaputt macht, ehrlich“. Getan habe ich es nie. Man fühlt sich in diesen Momenten immer einsam, man hat zwar Bekannte, aber in diesem einen Moment, wenn man sich am Ende fühlt, wenn alles nicht machbar vorkommt, ist man allein. Oder man will allein sein? Doch irgendwann kam dieser eine Moment, in dem ich mir sagte: Du hast ein Kind, du hast Verantwortung, du kannst dich einfach nicht so hängen lassen. Und dann habe ich begonnen, Dinge zu ändern. Habe mich von diversen Menschen, die ich auch eigentlich teilweise noch gar nicht soo lange kannte, distanziert. Habe begonnen, die bestehenden Probleme anzugehen. Man kann nicht alles mit einmal schaffen, aber man kann, wenn man denn wirklich will, alles schaffen.
Ich habe meine Ausbildung, es ist nicht einfach, mein Kind ist unter der Woche bei meinen Eltern, ich bin während meiner Praxisphasen auch bei meinen Eltern. Es ist täglich ein Spagat zwischen so vielen Dingen, um es halbwegs erträglich zu haben. Aber es geht nun mal nicht anders, wenn ich nicht abrutschen will, wenn ich nicht dort enden möchte, wo sich so manch einer befindet. 
Ich habe auch aufgehört, mich von anderen beeinflussen zu lassen, vielleicht ist beeinflussen das falsche Wort, da manche Menschen einfach die Gabe haben, Dinge einzureden, die man eben am Ende glaubt. Oder die einem so lange versuchen, weis zu machen, man ist an etwas Schuld, dass man Zweifel an sich selbst bekommt. Andere wiederum haben die Gabe, alles so zu ihren Gunsten zu drehen, dass man prinzipiell bei bestimmten Personen als die Dumme dasteht. (Eila weiß, wen ich meine - und für so manches entschuldige ich mich hier nochmal, aber wir haben es ja geklärt, zum Glück!) Und genau bei solchen Situationen sage ich mir: Macht doch. Ich weiß, wie es war oder ist, und die richtigen Leute wissen, wem sie Glauben schenken können und wem nicht. 
Man darf freilich nicht erwarten, Veränderungen herbeizaubern zu können. Man braucht Zeit. Ich habe zwei Jahre gebraucht, um sagen zu können: Ich bin auf dem richtigen Weg, ich blicke nicht mehr zurück, man kann die Vergangenheit eh nicht mehr ändern. Aber man kann daraus lernen, es besser machen, Rückschläge einstecken, trotzdem wieder aufstehen, weiter machen. Alles geht weiter im Leben, die Zeit bleibt nicht stehen, wenn ich eins in den letzten Jahren gelernt habe, dann ist es, dass man leben muss, aus allem irgendwie das Positive heraus filtern muss, um nicht kaputt zu gehen. Um wirklich etwas vom Leben zu haben, die Zeit ist viel zu kostbar, um sich mit unnützen Dingen selbst zu belasten!

von S.W.W

Repost 0
Published by in the end of the world - in Freunde
Kommentiere diesen Post

© ✈ 0Яiginal ❥ ♔ №1 ♔ ♫

  • : Blog von diary-of-life.over-blog.de
  • Blog von diary-of-life.over-blog.de
  • : dιe мιѕcнυɴɢ αυѕ ρσƨıтıνεп & пεɢαтıνεп eιɢeɴѕcнαғтeɴ мαcнт υɴѕ eιɴzιɢαrтιɢ! Nun habt ihr ein Einblick in meinem Leben, viel Spaß damit (:
  • Kontakt

Du hast nicht laufen gelernt um heute zu kriechen! OdEr?

Von 2011 Bis Jetzt <3

Wenn du eine weise Antwort verlangst, musst du vernünftig fragen.
Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832)

 

Was ist Weisheit? Die Menschen kennen.
Was ist Menschenwürde? Die Menschen lieben.
Konfuzius (um 500 v.Chr.)

Ich, Launisch? Ich Nenn' Das Spontane Emotionale Kreativität!

Leute ohne Depressionen:
" Ohh Gott, ich bin so depressiv/deprimiert"

Leute mit Depressionen:
"Alles okay, mir geht's gut. "

...

Es ist nicht alles so wie es scheint..

Bloglinks